UmweltMagazin September 2018
Die Stadt als Schwamm

Unsere Städte leiden mittlerweile abwechselnd unter Starkregen und Hitze, wo offene Wasserflächen und Begrünung weichen mussten. Der Klimawandel wird diesen Effekt noch verstärken. Nun geht es darum, durch Regenwassermanagement Lösungen zu entwickeln, die in den Cities Überflutungsgefahren mindern und zugleich die Lebensqualität steigern.

Weiterlesen


SHK Profi 6/2018
Waschwasser bei Betriebshöfen

Gemeinden, Landkreise und Bundesländer unterhalten Betriebshöfe mit Fuhrparks und Werkstätten. Regenwasserbewirtschaftung in Verbindung mit Waschwasseraufbereitung ist für die meisten dieser Einrichtungen selbstverständlich – auch bei privaten sowie kommunalen Verkehrsbetrieben mit Bussen und Bahnen. Im nachfolgenden Beitrag werden die Betriebswerkstatt der Hohenzollerischen Landesbahn in Immendingen und des Regensburger Kommunalen Fahrzeugparks vorgestellt.

Weiterlesen


Bauen+ 4/2018
Rigole für Industrie und Innenstadt 

Der in Zukunft wohl bedeutendste Baustein zur Regenwasserbewirtschaftung in bestehenden Siedlungsgebieten, in dicht bebauten Industrieregionen und ebenfalls in neu zu erschließenden Flächen von Ballungsräumen ist die Retention des Niederschlagswassers.

Weiterlesen


Grünräume (Verlag dergartenbau) 1/2018
Siedlungsentwässerung stellt sich auf Starkregen ein

Im ersten Halbjahr 2016 traten Starkregenereignisse besonders kleinräumig und heftig auf, 2017 war es nicht viel besser. Trotz professioneller Wetterdienste, stündlicher Vorhersagen und lokaler Unwetterwarnungen konnten die Betroffenen nicht ausreichend vorsorgen. Sach- und Personenschäden waren erheblich. Das hat Auswirkungen auf die Siedlungsentwässerung und Haustechnik der Zukunft. Der Artikel richtet sich an TGA-Planer, die Architekten bei Hochbauprojekten darin unterstützen wollen, im Gebäude und auf dem Grundstück annähernd 100 % Regenwasserbewirtschaftung zu erreichen.

Weiterlesen


Technik am Bau (tab) 5/2018
Logistikzentrum in Hückelhoven

Einzelne Logistikzentren haben heutzutage schon mehr als 100.000 m² Dachfläche. Dazu kommt zu ebener Erde noch die Fahr- und Stellfläche für LKW. Die Regenentwässerung zu planen, mit den Behörden abzustimmen und auszuführen erfordert Planer mit speziellen Kenntnissen sowie Produkte mit hoher Leistungsfähigkeit und dauerhaft zuverlässiger Betriebsweise.

Weiterlesen

 

fachpresse

Journaliste spécialisé

„Le soleil ne nous facture rien“, tel est le titre de Franz Alt. Au sens figuré cette devise vaut aussi pour les nuages, qui ne nous facturent rien pour les eaux de pluie. L’eau et l’énergie me fascinent particulièrement, lorsqu’elles sont mises à la disposition de l’environnement ou de l’architecture avec des techniques de construction décentralisées.

Seminare

Séminaires et Conférences

L’eau et l’énergie sont trop précieuses, pour ne les utiliser qu’une seule fois. Je porte à la connaissance des étudiants et des spécialistes les règles de la technique sur l’infiltration et l’évaporation des eaux de pluie, mais aussi celles de l’utilisation des eaux pluviales et grises. Il s’agit ici aussi d’effets de synergie en référence à l’énergie et à l’architecture.

Sachverständiger

Expert

Dans l’utilisation et l’exploitation des eaux pluviales il y a divers objectifs et mesures à respecter. Ceci vaut aussi pour celles qui régissent la répartition du travail entre les différentes branches d’activité, ce qui mène parfois à des malentendus. Si un arbitrage et une explication sont nécessaires, dans ce cas on fait appel à mon savoir.

Ehrenamt

Activités bénévoles

Ma participation, en tant qu’animateur et conférencier, à de nombreuses conférences internationales de par le monde, l’expérience accumulée en tant qu’architecte dans la réalisation de projets propres, et les rapports vécus au quotidien avec les ressources de notre environnement, tout ceci constitue la base de mon engagement bénévole.